Kostenloses Streaming von Musik bevorzugt

BCB Logo hell28 Prozent der Internetuser in Deutschland nutzen Musik-Streaming-Services. Gratisangebote werden dabei klar bevorzugt. Bei den kostenpflichtigen Streaming-Diensten liegt simfy knapp vor Napster.

Bei den Zahlen, die media-control diese Woche zur Nutzung von Musik-Streaming-Diensten in Deutschland nennt, bin ich ein wenig unentschlossen, ob ich die Zahlen für recht hoch oder doch überraschend niedrig halten soll. Ich tendiere dazu, von der Zahl der Nutzer enttäuscht zu sein.

72 Prozent nutzen noch gar kein Musik-Streaming-Angebot

Immerhin nutzen 72 Prozent der Onliner hierzulande noch gar keine Streaming-Angebote für Musik. Natürlich ist nicht jeder Internetnutzer ein Musikfan, manchem reicht halt, „was so im Radio läuft“, um seinen Musikgeschmack zu definieren. Aber: Musik spielt bei den Internetnutzern schon lange eine sehr große Rolle, ein geringes Interesse am Musikhören kann also nicht der Grund sein. Musikdownloads sind gefragt wie nie zuvor. Und jeder dritte Internetnutzer kauft Musik im Netz.

Selbst wer Musik lieber von CD oder Schallplatte hört, kann über diese Dienste doch zumindest neue Musik entdecken oder ein Album vor dem Kauf online testen. Wieso ist dann noch nicht einmal jeder dritte Internetnutzer dabei?

Von legal und kostenlos bis legal und günstig

Die untersuchten Anbieter von Musik-Streams machen legale Angebote, bei denen die Musikfirmen zwar nicht viel, aber immerhin etwas Geld verdienen. Die Musikindustrie steht dem Streaming von Musik nicht zuletzt deshalb aufgeschlossen gegenüber, weil man dort hofft, User so von illegalen Angeboten fernhalten zu können.

75 Prozent derjenigen, die Musik-Streams online hören, beschränken sich auf kostenlose Dienste, 19 Prozent nutzen sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Angebote. Lediglich 6 Prozent greift allein auf entgeltpflichtige Musik-Streams zurück. In dieser Gruppe liegen drei Anbieter deutlich vorn: An der Spitze steht mit 34 Prozent Marktanteil simfy, gefolgt von Napster mit 30 Prozent und Musicload mit 27 Prozent. „Der schwedische Anbieter Spotify, der hierzulande offiziell noch nicht gestartet ist, erreicht rund sieben Prozent“, schreibt media-control. Die von SONY betriebene Plattform Qriocity  bringt es erst auf 2 Prozent. Allerdings ist das Musikangebot „Music Unlimited“ erst Anfang des Jahres in Deutschland gestartet.

Über Oliver Springer 368 Artikel
Ich bin Blogger und schreibe neben Musik über Themen wie Web 2.0, Mobilfunk und Kaffee.
Kontakt: Webseite

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Musik legal hören und kostenlose Angebote im Trend | Bandscomeback
  2. Musikstreaming noch nicht beim Durchschnittsbürger angekommen | Bandscomeback

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen